&nsbp;

17.07.2017

Montagsdinge: In meinen Jahren als Servicekraft in Cafés, Kneipen, Restaurants und Spelunken habe ich beobachten können, wie unterschiedlich der Umgang mit bestellten Trinkwasser gehandhabt wird. Mal kostete es 0,50 ct, beim nächsten war nur das erste Glas frei, andere rieten ab das Wasser überhaupt zu trinken. Nur in einem Laden (Café Glücklich in Wismar) wurde und wird einem als Gast sehr gerne auch Trinkwasser ausgeschenkt ohne mit der Wimper zu zucken oder genervt zu äugen. Eine Organisation in Berlin setzt sich jetzt für frei zugängliches Trinkwasser ein und will damit auch gleichzeitig das StilleWassersindinPlastikflaschen-Problem lösen. Jeder kann sich auf einer Karte eintragen und mit einem Aufkleber sich als Refillstation outen. Find ich gut. Schöne Woche.

Die Emaillebrosche ist von der Lieblingssarah.
 

Geplant: Dieser Buchkauf
Gedacht: Genau das.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen