04.08.2020

MONTAGSDINGE:

Während meiner vorjugendlichen Retttungsschwimmerkarriere schauten wir regelmäßig Baywatch. Es gab eigentlich keinerlei Identifikation: Weder war der Alltag auf den Rettungstürmen der Ostsee annähernd spannend, noch war die Kleidung so knapp. Trotzdem. Jetzt habe ich mal wieder reingeluschert und bin erstaunt, an wieviel ich mich noch erinnere, wie cool alle immernoch sind und wie sehr man sich nach der Haiattackenfolgen wieder vor den gefährliche tiefen der Ostsee gruselt. Lieber auf der Couch bleiben und Hunde mietzeln. Ist sicherer. Und lieber nicht weiterschauen. Klug ist anders.


Gesehen: Zwei sehr gute Filme. Diesen und diesen.

27.07.2020

MONTAGSDINGE:

Heute gibts nur Grüße aus dem See und vom Schreibtisch. Beides besuche ich dieser Tage abwechselnd zwischen Kurzaufenthalten in der Küche und Hunderunden. Letztere dehne ich zugunsten des Tieres und zulasten meiner Deadline gerne aus. Wie immer also. Never stop a running system aka warum kann ich eigentlich nie rechtzeitig anfangen. Bis zum Herbst, bzw. Sommer. Herbst ist ja gerade.


21.07.2020

MONTAGSDINGE:

Jeder Sommer hat seine Traditionen. z.B. mindestens einmal im Lieblingssee gebadet haben, Erdbeertorte essen, Brombeeren pflücken, mit dem Fahrrad durch sandige Ostseekiefernwälder fahren, einen ganzen Tag versuchen am Strand zu liegen ohne sich zu langweilen (das schaff ich bis heute nicht), Pommes mit Sand essen, zu Reggae tanzen, Sonnenstich bekommen und mindestens einmal mit Silke in den Bach hinter dem Elternhaus spucken. Letzteres hab ich gerade gemacht - Sonnenstich, Strandtag und Lieblingssee fehlen noch.


Geschunkelt: Zu Musik im Putbusser Park. Jeden Montag ab 17.30 Uhr.

08.07.2020

Kooperation:

Seit Jahren mietzel ich aus Spaß hier und da Dinge auf Fotos und jetzt darf ich das sogar ganz offiziell machen. Dany von Küstenlicht Fotografie aus Rostock hat mich gefragt, ob sie das nicht als Zusatzoption bei ihren Kindershootings anbieten kann. Klar kann sie. Also haben wir fix ein paar Referenzbeispiele geshootet und gezeichnet und voilà, hier findet ihr die Ergebnisse. P.S. Die Eltern haben hierfür ihre Zustimmung zur Veröffentlichung gegeben. Danke dafür.

05.07.2020

Montagsdinge:

Mit 16/17 Jahren sind meine Freundinnen und ich oft an den Wochenenden nach Berlin gefahren. Schön früh mit dem Wochenendticket losgezuckelt, dann direkt nach Kreuzberg und einen Secondhandshop nach dem anderen abgegrast. Wir kauften Ledermäntel, Schlaghosen und Männer-Strickpullis, aßen Dinge die wir so nicht kannten und versuchten abends und Bars und Clubs zu kommen. Klappte nicht immer. Letzte Woche war ich seit Ewigkeiten mal wieder da. Dieses mal hatte ich das Fahrrad dabei und radelte bei frischer Sommerluft durch die Stadt von Termin zu Termin. Das war so schön, dass ich ich überlege eine Woche Sommerurlaub in Berlin machen. Einen Strickpulli hab ich diesmal nicht gefunden. Ist vielleicht auch die falsche Zeit.




28.06.2020

Montagsdinge geschrieben schon am Sonntag:

Eigentlich wollte ich die letzten 10 Tage in Cornwall mit mir alleine verbringen, aber wir wissen ja alle warum das nicht ging. Da aber die Batterien ganz dringend aufgeladen werden mussten, bin ich fast spontan mit Travelbuddy P.  und Hund eine Woche nach Dänemark gezottelt. Wir hatten Salzkaramelleis, Fischbulette, 27 Grad, Frühstück auf Bootsstegen, kitschige Sonnenuntergänge um 23.30 Uhr, zuviel Kaffee und klitzkleine liebe Wellen obwohl alle gesagt haben »da geht eh nix«.



16.06.2020

Montagsdinge:

Mehmet Turgut wurde am 25. Februar 2004 an einem Imbiss im Rostocker Ortsteil Toitenwinkel mit drei Kopfschüssen getötet. Turgut war 25 Jahre alt und kam aus der Türkei. Er war zu Besuch bei einem Freund in Rostock, für den er es spontan übernommen hatte, den Imbiss am Vormittag zu öffnen.
Die Tat wird zu den NSU-Morden gerechnet, die zwischen 2000 und 2006 in deutschen Großstädten verübt wurden. Unter dem Hashtag #nenntihrenamen bzw. #saytheirnames zeichnen Illustrator*innen weltweit Opfer rassistischer Polizeigewalt. Die temporäre Galerie besseralsnicht.art in Rostock organisiert derzeit eine Ausstellung dazu. Bleibt dran und zeigt euch solidarisch.


14.06.2020

Auf dem Wochenendschreibtisch liegen:


ein neues Abenteuer des Tandems,

Glückretter für das Café Glücklich,

Nackideis für das aktuelle »Das MAGAZIN«,

wichtige Sicherheitsmaßnahmen für Kinder,



Monster die sich vielleicht erschrecken,



Kinder die nicht schlafen wollen,



und ein aktualisierter Online-Shop. Hier lang.

09.06.2020

Montagsdinge am Dienstag:

Am Sonntag haben wir in fröhlicher Kaffeekränzchenrunde unsere Ausstellung »Finnished« so offline wir möglich im temporären Ausstellungsraum besseralsnichts.art eröffnet. Danke an alle die da waren, besonders an Stefanie Rübensaal für die Möglichkeit, Andrea Köster für die Orga und Timm vom Café Waldenberger für die Kuchenspende. Ab Mittwoch jeden Abend von 17-20 Uhr zu sehen und den Druck unten kann man da auch kaufen. Wir sollen auch bei Euch ausstellen? Meldet Euch gerne.